HomeILoginIHilfeIDialog
autogramm
Titel
Schrift:schrift_plusschrift_minus
Werk Kassel produziert Audi-Getriebe / Gemeinschaftsleistung vieler Mitarbeiter
KASSEL – Drei Jahre hat sich das Werk Kassel auf die Produktion des neuen Audi-Getriebes DL 382 vorbereitet. Seit Ende vergangenen Jahres verlassen die ersten in Serie gefertigten Exemplare des 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebes das Antriebsforum in Halle 6, wo auch der elektrische Antrieb für den e-up! und bald auch für den e-Golf gefertigt wird.


Produktionsrunde mit Projektleiter Hans-Josef Watermeier (vorn, 5. v. l.) und dem Technischen Projektleiter Matthias Scheffler (vorn, 4. v. l.).

Der SOP-Termin – der Start of Production – war der Schlusspunkt eines gewissenhaft geführten Anlaufprozesses. Seit 2009 haben Planung, Qualitätssicherung, Logistik, Produktion und Projektmanagement intensiv an dem Neuanlauf gearbeitet. Das DL 382 ist eine Gemeinschaftsleistung vieler Mitarbeiter des Werkes Kassel und der Getriebeentwicklung von Audi Ingolstadt. „Aufgrund der hohen Fertigungstiefe beim DL 382 schaffen wir über 800 neue zukunftsfähige Arbeitsplätze im Werk Kassel”, sagt Hans-Josef Watermeier, Projektleiter DL 382. Mitarbeiter aus Halle 1 fertigen den Triebsatz, in Halle 2 wird die Doppelkupplung montiert. Die Schmiede fertigt neun Typen Schalt- und Zahnräder für das DL 382. Und von Halle 3 aus werden die Teile in die Halle 6 transportiert. Hier befinden sich die mechanische Fertigung sowie die Mechatronik- und die ZSB-Montage.

Die Mitarbeiter im Logistikzentrum steuern angelieferte Kaufteile bei.
„Unser Getriebe hat sich bei der ausgiebigen Erprobung in der Nullserie bewährt”, sagt der Technische Projektleiter Matthias Scheffler. „Die ganze Mannschaft freut sich, mit der Serienfertigung loslegen zu können. Alle sind hoch motiviert.”


René Dankenbrink (links) und Markus Siebert begutachten ein frisch gefertigtes Schaltrad für den Rückwärtsgang.


Rosa Neumann gehört zu dem achtköpfigen Team, das in Halle 2 die Doppelkupplung montiert.

Die Getriebe, die seit November die DL-382-Fertigung verlassen, gehen direkt an den Kunden Audi. Dort werden sie in den Fahrzeugmodellen A4, A5, A6, A7 und im Q5 verbaut. Anfang März kommen die ersten Fahrzeuge mit dem in Kassel gefertigten DL 382 unter der Haube auf den Markt. ch