HomeILoginIHilfeIDialog
autogramm
Titel
Schrift:schrift_plusschrift_minus
Lars-Henner Santelmann (Vertriebsvorstand der Financial Services AG) und Olaf Tschimpke (Präsident des Naturschutzbundes Deutschland e.V.) setzten Anfang Juni in Neudorf-Platendorf den ersten Spatenstich des Moorprojektes „Großes Moor”. Mit einer Fläche von 2720 Hektar gehört das „Große Moor”, nordwestlich von Gifhorn, zu den größten Naturschutzgebieten in Niedersachsen.

Griffen zum Spaten: Olaf Tschimpke (l.) und Lars-Henner Santelmann.

Das „Große Moor” ist stark geschädigt, dies hat gravierende Folgen für die Natur, und aus dem zerstörten Moor entweichen enorme Mengen an klimaschädlichen Gasen. Seit 2008 kooperiert die Volkswagen Leasing erfolgreich mit dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) und setzt sich nachhaltig bei Projekten rund um das Thema Natur- und Klimaschutz ein. Mit einer kleinen Treckertour auf Strohballen machte sich die eingeladene Regionalpresse auf den Weg ins Moorgebiet. Tschimpke und Santelmann erläuterten den Journalisten die Hintergründe zum Projekt. Moore gewinnen zunehmend an Bedeutung für den Klimaschutz. Sie binden doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Welt zusammen. Werden sie entwässert, um sie für den Torfabbau oder die Landwirtschaft zu nutzen, oxidiert der Kohlenstoff und heizt das Klima weiter auf. Damit einher geht auch der Lebensraumverlust typischer Tier- und Pflanzenarten.

Im „Großen Moor” wurden bisher rund 150 Tier- und 40 Gefäßpflanzenarten festgestellt, die in Niedersachsen als gefährdet gelten, davon sind sogar elf vom Aussterben bedroht. Durch die Renaturierung von Mooren kann der ursprüngliche Wasserhaushalt wiederhergestellt und ein neuer Lebensraum geschaffen werden. „Mit unserem Umwelt-Programm leisten wir einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Denn für jedes über die Volkswagen Leasing geleaste CO2-optimierte Flottenfahrzeug aus dem Volkswagen Konzern leisten wir in Kooperation mit der jeweiligen Marke einen Projektbeitrag an den NABU”, erklärt Santelmann und betont: „Der Betrag wird zu 100 Prozent für die Finanzierung unserer Moorschutzprojekte verwendet. Wir freuen uns im Zuge dessen, einen aktiven Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt im „Großen Moor„ leisten zu können.”


Nächster Artikel aus diesem Ressort


> Lesen Sie hierzu mehr