HomeILoginIHilfeIDialog
autogramm
Titel
Schrift:schrift_plusschrift_minus
650 Grundschüler hatten Spaß beim Kinderfest der „Stiftung – unsere Kinder in Braunschweig“
BRAUNSCHWEIG – Ein riesiges Zirkuszelt steht neben der Volkswagen Halle in Braunschweig, aber nur der Zirkusdirektor und ein paar Clowns sind in der Manege – da staunten die Kinder der Braunschweiger Grundschulen Ilmenau- und Altmühlstraße nicht schlecht. Also hieß es: selbst Zirkus machen und für einen Tag zum Fakir, Seilartisten oder Feuerschlucker werden beim Kinderfest der „Stiftung – unsere Kinder in Braunschweig“ der Volkswagen Financial Services.


Wie die Fakire: Die Kinder beindruckten das Zirkus-Publikum mit dem Kunststück, auf einem Brett mit spitzen Nägeln zu liegen.

Bis zur Vorstellung gab es eine Menge zu üben. Die Kinder waren mit Enthusiasmus dabei. Pädagogen vom Zirkus und Mitmachzirkus Dobbelino machten die Kinder mit Diabolos vertraut. Die Mädchen und Jungen lernten, wie man mit Jonglierbällen hantiert oder sich auf ein Nagelbrett legt. Viele Ehrenamtliche aus der Belegschaft von Volkswagen Financial Services hatte Stiftungschefin Barbara Rupprecht zur Unterstützung mit in die Volkswagen Halle gebracht.
Anstoß geben, Interesse wecken und den Weg zu neuen Fähigkeiten ebnen – das steht im Mittelpunkt der Stiftungsarbeit. Simone Mahler, Betriebsratsvize von Volkswagen Financial Services und Kuratoriumsmitglied der Stiftung, sagt: „Die Kinder können ganz neue Dinge ausprobieren und ihre Fähigkeiten erweitern. Durch den Auftritt in der Manege steigern sie ihr Selbstwertgefühl. Das freut mich am meisten.“

Unterstützt wird die Stiftung auch von der Volkswagen Bank. Geschäftsführer Anthony Bandman, ebenfalls Mitglied im Stiftungskuratorium, erklärt: „Mir liegt es sehr am Herzen, Kindern eine Freude zu machen und für Neues zu begeistern. Ein Fest mit Bewegung, Spaß und Lerneffekten war deshalb die perfekte Idee. Es fasziniert mich zu sehen, wie 650 Kinder in den Bann der Zirkusdisziplinen gezogen worden sind und es kaum erwarten können aufzutreten.“ Schließlich sind aus Schulkindern in wenigen Stunden waschechte Artisten geworden: Jongleure, Seiltänzerinnen oder Trapezkünstler, die ihre Mitschüler mit ihren Darbietungen begeisterten. rb