HomeILoginIHilfeIDialog
autogramm
Titel
Schrift:schrift_plusschrift_minus
„Moskau, Moskau, wirf die Gläser an die Wand, Russland ist ein schönes Land, ho ho ho, hey.”

Begeistert von der Media Night: Musikproduzent Leslie Mandoki (l.) und Marcus Osegowitsch, Chef der Volkswagen Group Rus.

Kennen Sie diesen Text, diesen Refrain? Kehrt ein Ohrwurm auch in Ihren Kopf zurück? Leslie Mandoki ist Anfang der 80-er Jahre als Mitglied der Band Dschinghis Khan durch diesen Hit berühmt geworden. Was liegt näher, als mit ihm über „Moskau” in Moskau zu sprechen? Der in Ungarn geborene Künstler ist in der russischen Hauptstadt während der Group Media Night und am Eröffnungstag des Internationalen Automobilsalons. Aber: Mag er über „Moskau” überhaupt sprechen?
„Es gab eine Zeit, da wollte ich das nicht mehr!”, sagt Mandoki. Als studierter Musiker und erfolgreicher Komponist, der mit Stars wie Phil Collins, Lionel Richie, Jennifer Rush und Peter Maffay zusammenarbeitete und mit den Soulmates eine eigene Band mit den Legenden der Rockmusik hat, fühlte er sich zu sehr reduziert auf diese Gruppe. „,Moskau' und Dschinghis Khan waren nur eine Momentaufnahme, sind aber Teil meines Lebenslaufs”, sagt Mandoki. Deshalb sei er heute stolz auf das Lied und darauf, während seines Aufenthalts in Moskau immer wieder auf „Moskau” angesprochen zu werden – egal, ob beim Einchecken auf dem Flughafen, im Hotel oder auf der Straße.
In Deutschland aber sei das nicht mehr so oft der Fall. „In Wolfsburg zum Beispiel sprechen mich die Leute vor allem auf das legendäre Konzert zum Golf-Jubiläum an oder auf meine Arbeit für Volkswagen”, erzählt der Musikproduzent aus München am Rande der ersten Group Media Night in der russischen Hauptstadt. Sein Eindruck? „Eine großartige Veranstaltung. Es war mir eine Ehre, sie musikalisch gestalten zu dürfen.”
Mandoki arbeitet als Komponist für Volkswagen. Zur Group Media Night mitgebracht hatte er den ungarischen Star-Violinisten Edvin Marton. „Ein Teufelsgeiger”, versprach der 58-Jährige. In der Tat: Martons Musik war der gelungene Abschluss der glanzvollen Konzernabend-Premiere in Moskau. mro

Nächster Artikel aus diesem Ressort


> Lesen Sie hierzu mehr